Über Manuka Honig stolpert man aktuell überall in der Naturmedizin, Alternativmedizin und zunehmend auch in der Schulmedizin. Es passiert selten, dass ein Nahrungsmittel so vielseitig angewandt und von so vielen verschiedenen Seiten gefeiert wird wie Manuka Honig. Wir haben uns gefragt, was passiert, wenn Du jeden Tag Manuka Honig isst. Hier kommt die Antwort!

 

Für was ist Manuka Honig gut?

Dieser Honig ist etwas Besonderes. Das merkt man schon, wenn man sich die Inhaltsstoffe und die Wirkungen in Studien ansieht. Aber wie wird er hergestellt?

Manuka Honig entsteht, wenn Bienen den Nektar vom Manuka Baum, der Südseemyrte, sammeln und zu Honig verarbeiten. Dabei entsteht neben zahlreichen gesundheitsförderlichen Zuckerstoffen, Polyphenolen und ätherischen Ölen auch Methylglyoxal.

Methylglyoxal ist in Manuka Honig einzigartig und wirkt stärker antibakteriell als viele Antibiotika. Zusammen mit den restlichen Inhaltsstoffen und Wirkstoffen im Honig eine effektive Kombination2,7-10,12!

Die Südseemyrte ist nur in Südostaustralien und in Neuseeland beheimatet, weswegen das Angebot von Manuka Honig begrenzt ist.

Durch die stark entzündungslindernde, antivirale, antifungale und antibakterielle Wirkung eignet sich Manuka Honig bei verschiedensten Problemen und Anwendungen1-7. Mehr dazu gleich.

Bevor Du Manuka Honig kaufst, bitte aufpassen:

 

Beachte dies, bevor Du Manuka Honig kaufst

Bis zu 80 % aller auf dem Markt befindlichen Manuka Honig-Sorten sind gefälscht oder gepanscht. Also mit normalem Honig gestreckt und genauso teuer verkauft. Achte also auf den Wert MGO, wie bei Manuka Honig MGO 400.

Dies ist der Mengenanteil von natürlichem Methylglyoxal und zeigt Dir, dass es sich wirklich um unverfälschten Manuka Honig handelt. Die Zahl 400 sollte das Minimum sein und beschreibt den Mengenanteil von MGO im Honig, 400 mg/kg Honig. Werte unter 400 sind nicht so wirkungsvoll, achte also auf einen Mindestanteil von 400.

UMF ist eine weitere Variable im Manuka Honig und steht für Unique Manuka Factor, was MGO sehr ähnlich ist. Achte beim Kauf auf ein Minimum von UMF 15.

 

Wie teuer ist Manuka Honig?

Wir wollen ganz offen und ehrlich sein: Manuka Honig ist teuer. Im Vergleich zu normalem Honig sogar sehr teuer. Aber:

Wie Du gleich sehen wirst, ist Manuka Honig so effektiv und vielseitig, dass es sich hier eher um ein Heilmittel handelt, um Medizin, anstelle eines normalen Nahrungsmittels.

Trüffelöl würdest Du Dir doch auch nicht auf Dein Brötchen schmieren, oder? Du würdest Trüffelöl nur für exklusive und besondere Augenblicke bereithalten. Genauso ist es bei Manuka Honig:

Bei bestimmten gesundheitlichen Problemen und kritischen Situationen ist es sehr empfehlenswert, auf Manuka Honig zurückzugreifen. Aber täglich als Nahrungsmittel verzehrt – dafür ist es eindeutig zu teuer.

Wie teuer genau? Manuka Honig in hoher Qualität kostet ab 40 € pro 250 g. Bei einem MGO von 400 oder höher.

 

Wie nehme ich Manuka Honig ein?

Bei innerer Anwendung empfiehlt es sich, zweimal täglich 1 bis 2 Teelöffel Manuka Honig in einem Glas mit warmem Wasser und eventuell Apfelessig zu lösen und auf Ex zu trinken. Dabei wenn möglich 2 Stunden Zeit bis zur nächsten Mahlzeit lassen.

Bei äußerer Anwendung kann Manuka Honig pur oder zusammen mit anderen Kräuterpasten oder Wirkstoffen auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen werden. Ergänzende Wirkstoffe sind Kräuterpasten, Kokosöl, Kurkuma, Vitamin B, Vitamin E-Öl und Aloe Vera.

 

Wie wende ich Manuka Honig an?

Manuka Honig lässt sich bei verschiedenen Problemen und gesundheitlichen Anwendungen sehr effektiv einsetzen. Du findest nun im Folgenden eine Auflistung, was Manuka Honig konkret kann und wie Du ihn einsetzen kannst:

 

Das passiert, wenn Du jeden Tag Manuka Honig konsumierst

Entzündungen im Körper werden gelindert

Manuka Honig wirkt stärker antioxidativ und anti-inflammatorisch als andere Honigsorten1. Entzündungen sind die Ursache für zahlreiche chronische Krankheiten und Zivilisationskrankheiten, zu denen neben Autoimmunerkrankungen, Bluthochdruck und Typ 2 Diabetes auch Herz-Kreislauf Erkrankungen gehören.

 

Darmkrebs wird gehemmt

Honig, besonders Manuka Honig, scheint Darmkrebs am Wachstum zu hindern2,11,16,21. Wenn das mal keine tollen Neuigkeiten sind! Beachte: Wir geben hier keine Heilversprechen, sondern nur wieder, was in wissenschaftlichen Studien herausgefunden wurde.

 

Virale Infektionen werden beseitigt

Es gibt virale Erreger wie EBV, die schwer zu erwischen und zu beseitigen sind. Manuka Honig hilft4,6.

 

Die Darmbakterien freuen sich

Manuka Honig enthält auch Präbiotika, also für uns unverdauliche Ballaststoffe (Oligosaccharide), die als Nahrungsgrundlage für „gute“ Darmbakterien dienen. Und die freuen sich natürlich!

 

Infekte werden beseitigt

Besonders bei Infekten im Magen-Darm-Trakt (wie bei Gastritis, SIBO, Leaky Gut Syndrom, Magen-Darm-Infekte) kann Manuka Honig behilflich sein. Jeden Tag ein wenig, gerne zusammen mit Apfelessig, Kokosöl und anderen Wirkstoffen, ist ein toller erster Schritt.

 

Der Blutzucker stabilisiert sich

Es gibt Studien, die vergleichen die Einnahme von jeden Tag 100g Honig oder Manuka Honig mit 100g Zucker. Kein Wunder, dass da Honig besser dasteht.

Es gibt aber auch viele Beobachtungsstudien die zeigen, dass der tägliche Konsum von Honig generell stabilisierend auf den Blutzucker wirkt und sogar die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken, senkt15,23!

 

Allergien werden gelindert

Nicht nur werden Entzündungen im Körper bekämpft und dem Darm geht es besser, auch die Immunzellen, die bei Allergien überreagieren, werden beruhigt24. Konkret sind das die Mastzellen. Hier scheint Manuka Honig sehr starke Wirkungen zu haben. Manuka Honig ist sozusagen ein natürliches Antihistaminikum :-)

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbessern sich

Auf lange Sicht scheinen nicht nur metabolische Parameter besser zu werden, auch der Blutdruck sinkt, das Risiko für Blutgerinnsel sinkt, die Blutfettwerte und der Blutzucker werden auch stabiler14,23. Insofern kann Manuka Honig dazu beitragen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu kontrollieren oder vorzubeugen.

 

Wunden schließen sich

In der Wundheilung hat Manuka Honig eine seiner größten Stärken. Eine Schnittwunde oder offene Wunde (auch Verbrennungen) werden gereinigt, mit Manuka Honig eingecremt, und mit einem Verband fixiert. Das Ganze wird jeden Tag wiederholt. So infiziert sich die verletzte Stelle nicht, und der Honig regt gleichzeitig die Wundheilung an.

 

Fazit – Jeden Tag ein bisschen Manuka Honig?

Honig ist ein jahrtausendealtes Naturheilmittel, Manuka Honig ist der Trüffel unter den Honigsorten. Kein Wunder, wenn man sieht, wofür alles verwendet werden kann, und wie gut er in Studien abschneidet.

Es ist kaum davon auszugehen, dass diese Studien von der „Honiglobby“ finanziert werden, die meisten eher von interessierten Wissenschaftlern, die von der tollen Wirkung gehört haben. Wir brauchen mehr natürliche Heilmittel wie Manuka Honig, um gegen moderne und chronische Probleme anzugehen!

 

Quellenverzeichnis

  1. Almasaudi, Saad B.; Abbas, Aymn T.; Al-Hindi, Rashad R.; El-Shitany, Nagla A.; Abdel-dayem, Umama A.; Ali, Soad S. et al. (2017): Manuka Honey Exerts Antioxidant and Anti-Inflammatory Activities That Promote Healing of Acetic Acid-Induced Gastric Ulcer in Rats. In: Evidence-based complementary and alternative medicine : eCAM 2017. DOI: 10.1155/2017/5413917.
  2. Afrin, Sadia; Forbes-Hernandez, Tamara Y.; Gasparrini, Massimiliano; Bompadre, Stefano; Quiles, Jose L.; Sanna, Gavino et al. (2017): Strawberry-Tree Honey Induces Growth Inhibition of Human Colon Cancer Cells and Increases ROS Generation: A Comparison with Manuka Honey. In: International journal of molecular sciences 18 (3). DOI: 10.3390/ijms18030613.
  3. Campeau, Michelle E. M.; Patel, Robin (2014): Antibiofilm Activity of Manuka Honey in Combination with Antibiotics. In: International journal of bacteriology 2014, S. 795281. DOI: 10.1155/2014/795281.
  4. Alvarez-Suarez, Jose M.; Gasparrini, Massimiliano; Forbes-Hernandez, Tamara Y.; Mazzoni, Luca; Giampieri, Francesca (2014): The Composition and Biological Activity of Honey: A Focus on Manuka Honey. In: Foods (Basel, Switzerland) 3 (3), S. 420–432. DOI: 10.3390/foods3030420.
  5. Jenkins, Rowena; Cooper, Rose (2012): Improving antibiotic activity against wound pathogens with manuka honey in vitro. In: PloS one 7 (9), e45600. DOI: 10.1371/journal.pone.0045600.
  6. Carter, Dee A.; Blair, Shona E.; Cokcetin, Nural N.; Bouzo, Daniel; Brooks, Peter; Schothauer, Ralf; Harry, Elizabeth J. (2016): Therapeutic Manuka Honey: No Longer So Alternative. In: Frontiers in microbiology 7. DOI: 10.3389/fmicb.2016.00569.
  7. Oelschlaegel, Stefanie; Gruner, Margit; Wang, Pang-Ning; Boettcher, Anja; Koelling-Speer, Isabelle; Speer, Karl (2012): Classification and characterization of manuka honeys based on phenolic compounds and methylglyoxal. In: Journal of agricultural and food chemistry 60 (29), S. 7229–7237. DOI: 10.1021/jf300888q.
  8. Liu, Michael; Lu, Jing; Muller, Patrick; Turnbull, Lynne; Burke, Catherine M.; Schlothauer, Ralf C. et al. (2014): Antibiotic-specific differences in the response of Staphylococcus aureus to treatment with antimicrobials combined with manuka honey. In: Frontiers in microbiology 5, S. 779. DOI: 10.3389/fmicb.2014.00779.
  9. Safii, Syarida H.; Tompkins, Geoffrey R.; Duncan, Warwick J. (2017): Periodontal Application of Manuka Honey: Antimicrobial and Demineralising Effects In Vitro. In: International journal of dentistry 2017, S. 9874535. DOI: 10.1155/2017/9874535.
  10. Piotrowski, M.; Karpinski, P.; Pituch, H.; van Belkum, A.; Obuch-Woszczatynski, P. (2017): Antimicrobial effects of Manuka honey on in vitro biofilm formation by Clostridium difficile. In: European journal of clinical microbiology & infectious diseases : official publication of the European Society of Clinical Microbiology 36 (9), S. 1661–1664. DOI: 10.1007/s10096-017-2980-1.
  11. Choi, Eun Jeong; Bae, Su Mi; Ahn, Woong Shick (2008): Antiproliferative effects of quercetin through cell cycle arrest and apoptosis in human breast cancer MDA-MB-453 cells. In: Archives of pharmacal research 31 (10), S. 1281–1285. DOI: 10.1007/s12272-001-2107-0.
  12. Ewnetu, Yalemwork; Lemma, Wossenseged; Birhane, Nega (2014): Synergetic antimicrobial effects of mixtures of ethiopian honeys and ginger powder extracts on standard and resistant clinical bacteria isolates. In: Evidence-based complementary and alternative medicine : eCAM 2014, S. 562804. DOI: 10.1155/2014/562804.
  13. Burlando, Bruno; Cornara, Laura (2013): Honey in dermatology and skin care: a review. In: Journal of cosmetic dermatology 12 (4), S. 306–313. DOI: 10.1111/jocd.12058.
  14. Al-Waili, Noori S. (2003): Effects of daily consumption of honey solution on hematological indices and blood levels of minerals and enzymes in normal individuals. In: Journal of medicinal food 6 (2), S. 135–140. DOI: 10.1089/109662003322233549.
  15. Erejuwa, Omotayo O.; Sulaiman, Siti A.; Wahab, Mohd S. Ab (2012): Honey – A Novel Antidiabetic Agent. In: International Journal of Biological Sciences 8 (6), S. 913–934. DOI: 10.7150/ijbs.3697.
  16. Erejuwa, Omotayo O.; Sulaiman, Siti A.; Wahab, Mohd S. Ab (2014): Effects of honey and its mechanisms of action on the development and progression of cancer. In: Molecules (Basel, Switzerland) 19 (2), S. 2497–2522. DOI: 10.3390/molecules19022497.
  17. Miguel, M. G.; Antunes, M. D.; Faleiro, M. L. (2017): Honey as a Complementary Medicine. In: Integrative Medicine Insights 12. DOI: 10.1177/1178633717702869.
  18. Mandal, Manisha Deb; Mandal, Shyamapada (2011): Honey: its medicinal property and antibacterial activity. In: Asian Pacific journal of tropical biomedicine 1 (2), S. 154–160. DOI: 10.1016/S2221-1691(11)60016-6.
  19. Osato, M. S.; Reddy, S. G.; Graham, D. Y. (1999): Osmotic effect of honey on growth and viability of Helicobacter pylori. In: Digestive diseases and sciences 44 (3), S. 462–464.
  20. Maddocks, Sarah E.; Jenkins, Rowena E. (2013): Honey: a sweet solution to the growing problem of antimicrobial resistance? In: Future microbiology 8 (11), S. 1419–1429. DOI: 10.2217/fmb.13.105.
  21. Jaganathan, Saravana Kumar; Mandal, Mahitosh (2009): Antiproliferative Effects of Honey and of Its Polyphenols: A Review. In: Journal of Biomedicine and Biotechnology 2009. DOI: 10.1155/2009/830616.
  22. Pasupuleti, Visweswara Rao; Sammugam, Lakhsmi; Ramesh, Nagesvari; Gan, Siew Hua (2017): Honey, Propolis, and Royal Jelly: A Comprehensive Review of Their Biological Actions and Health Benefits. In: Oxidative Medicine and Cellular Longevity 2017. DOI: 10.1155/2017/1259510.
  23. Yaghoobi, N.; Al-Waili, Noori; Ghayour-Mobarhan, M.; Parizadeh, S. M. R.; Abasalti, Z.; Yaghoobi, Z. et al. (2008): Natural honey and cardiovascular risk factors; effects on blood glucose, cholesterol, triacylglycerole, CRP, and body weight compared with sucrose. In: TheScientificWorldJournal 8, S. 463–469. DOI: 10.1100/tsw.2008.64.
  24. Saarinen, K.; Jantunen, J.; Haahtela, T. (2011): Birch pollen honey for birch pollen allergy–a randomized controlled pilot study. In: International archives of allergy and immunology 155 (2), S. 160–166. DOI: 10.1159/000319821.
  25. Muller, Patrick; Alber, Dagmar G.; Turnbull, Lynne; Schlothauer, Ralf C.; Carter, Dee A.; Whitchurch, Cynthia B.; Harry, Elizabeth J. (2013): Synergism between Medihoney and rifampicin against methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA). In: PloS one 8 (2), e57679. DOI: 10.1371/journal.pone.0057679.
  26. Rabie, Erika; Serem, June Cheptoo; Oberholzer, Hester Magdalena; Gaspar, Anabella Regina Marques; Bester, Megan Jean (2016): How methylglyoxal kills bacteria: An ultrastructural study. In: Ultrastructural pathology 40 (2), S. 107–111. DOI: 10.3109/01913123.2016.1154914.