Es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr: Wir Menschen in der westlichen, zivilisierten Welt werden immer älter (aktuelle Lebenserwartung in Deutschland 83 Jahre), haben aber immer weniger wirklich gesunde Jahre im Leben. Bedeutet: Immer mehr Jahre unseres Lebens verbringen wir in Krankheit statt in völliger Gesundheit.

Nicht nur im Alter, sondern auch schon in jungen Jahren. Autoimmunerkrankungen sind dafür das ideale Beispiel: bei Naturvölkern sind Autoimmunerkrankungen unbekannt, bis vor 200 Jahren fristeten auch bei uns noch ein Schattendasein in der Medizin.

Eine aktuelle Statistik zeigt: Es leiden mehr Menschen in Deutschland ein einer Autoimmunerkrankung als an Diabetes (Uni Heidelberg, Apotheken-Umschau 2016).

Wie kann es sein, dass diese Erkrankungen so rasant zunehmen und immer mehr Menschen betroffen sind?

Mehr Natürlichkeit!

Eine Autoimmunerkrankung ist ein zutiefst unnatürliches Verhalten des Immunsystems. Immunzellen laufen Amok und fangen an, körpereigene Zellen als Feind zu erkennen und zu bekämpfen. Es ist immer ein bestimmtes Zielgewebe betroffen, gegen das die Immunzellen vorgehen. Ein sehr einfacher Erklärungsversuch, warum das geschieht, ist die Tatsache, dass unser moderner Lebensstil ganz und gar nicht unserer Natur entspricht.

  • -Wir verbringen nahezu 24 Stunden täglich in geschlossenen Räumen
  • -diese Räume sind klimatisiert und kuschelig warm
  • -wir verbringen den Hauptteil des Tages im Sitzen oder im Liegen
  • -wirklich bewegen tun wir uns nur, wenn es Zeit für „Sport“ ist
  • -das Wasser kommt aus metallischen Leitungen und nicht mehr direkt aus der Quelle
  • -70 % unserer Nahrungsmittel sind wider unserer Natur und/oder stark verarbeitet
  • -so ziemlich jeder Mensch leidet an mindestens einem Nährstoffmangel
  • -die meisten der unverarbeiteten Nahrungsmittel, die wir konsumieren, beziehen wir aus industrieller Landwirtschaft und Massentierhaltung

Entspricht das noch dem Leben unserer Vorfahren vor 10.000 Jahren? Ist das unser natürliches Selbst? Geben wir unserem Körper wirklich das, was er benötigt, um gesund zu sein?

Ich finde nicht!

Unser Lebensstil ist zutiefst unnatürlich, eine Lösung für von Zivilisationskrankheiten ist ein natürlicher Lebensstil.

Paleo ist der natürlichste und gesündeste Lebensstil den es nach aktuellem Wissen der wissenschaftlichen Lage gibt. Die wissenschaftlichen Daten wachsen rasant, und es wurde schon oft gezeigt, dass es mit Paleo möglich ist, Autoimmunerkrankungen zu behandeln und die Symptome stark zu reduzieren.

Häufig wird ein beträchtliches Plus an Lebensqualität gewonnen, und gleich zeige ich Dir auch, warum.

 

Hashimoto – eine der am häufigsten vorkommenden Autoimmunerkrankungen

Zwischen 4 und 8 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Hashimoto, eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Das ist in etwa derselbe Maßstab, wie es Diabetiker in Deutschland gibt. Hashimoto ist massiv unterschätzt, massiv misdiagnostiziert, und die Behandlungsmöglichkeiten in der Schulmedizin stecken noch in den Kinderschuhen.

Da die Schilddrüse ein zentrales Stoffwechselorgan ist, sind die Symptome von Hashimoto entsprechend vielseitig und machen es schwer, die Krankheit zu diagnostizieren. Die häufigsten Symptome sind allgemeine Energielosigkeit, Müdigkeit, und Gewichtszunahme, gefolgt von einer Verschlechterung der Blutzucker- und Blutfettwerte.

Wenn diese Krankheit so verbreitet ist – wie kann dagegen vorgegangen und vorgebeugt werden?

Der Hashimoto Kongress – kostenlos und von Deutschlands führenden natürlichen Hashimoto-Experten

Vom 13. November bis zum 3. Dezember findet der Online-Hashimoto-Kongress statt. Er ist völlig kostenlos und dazu gedacht, möglichst viele Menschen zu erreichen und wertvolle Tipps und Ratschläge zur Vorbeugung und Behandlung von Hashimoto zu liefern.

30 Experten aus unterschiedlichen Sparten werden darin Vorträge halten mit vielen Erfahrungsberichten, Praxistipps und wissenschaftlichen Beweisführungen.

Da es noch einige Wochen bis zum Hashimoto-Kongress sind – was sind einige Schritte, die Du noch heute tun kannst, um Deiner Schilddrüse etwas Gutes zu tun?

Im Folgenden findest du neun wichtige Tipps, wie Du eine Hashimoto vorbeugen kannst. Diese Punkte eignen sich aber genauso gut, um die Hashimoto-Symptome zu lindern, die Ursachen zu bekämpfen und Deine Lebensqualität bedeuten zu verbessern:

Neun wertvolle Tipps zur Verbesserung Deiner Schilddrüsengesundheit:

Gluten meiden: Gluten, ein Speicheprotein in Getreide, führt sehr oft zu Kreuzreaktionen auf die Schilddrüse. Ein einfacher Punkt ist daher, Getreide vollständig zu meiden und als Kohlenhydratequelle lieber auf stärkehaltiges Gemüse zurückzugreifen.

Gut und ausreichend schlafen: wer Schilddrüsenprobleme hat, benötigt etwas mehr Schlaf als der Durchschnitt. 8-9 Stunden pro Nacht sollten es sein. Das ist nötig, da der Körper mehr Zeit zum regenerieren (auch der Schilddrüse) benötigt. Außerdem gilt Schlaf auch der Stressreduktion, einem weiteren wichtigen Punkt:

Stress reduzieren: Psychischer Stress im Alltag ist eine große Belastung für die Gesundheit in unserer modernen Hochleistungsgesellschaft. Zu viele Termine, zu viel vorgenommen, zu viel Verantwortung – dies führt zu einer chronischen Stressbelastung für den Körper. Chronischer Stress unterdrückt das Immunsystem und führt zu schlechter Darmgesundheit und einem schlecht ausgebildeten Immunsystem. Achte daher um jeden Preis auf einen stressfreien Lebensstil. Physischer Stress gehört jedoch auch dazu: übertreibt es nicht mit dem Sport!

Nährstoffmängel vermeiden: Die Schilddrüse und das Immunsystem benötigen Nährstoffe, um optimal zu funktionieren und, um zu reifen. Einige dieser Nährstoffe sind klassische Mangelnährstoffe in Deutschland. Vermeide daher einen Mangel bei folgenden Nährstoffen, lass es in einem Blutbild messen und hilf nach, wenn ein Mangel festgestellt wird:

Vitamin B (Fleisch, Fisch, Kombucha), Vitamin D (fetter Fisch, Sonnenlicht), Magnesium (grünes Gemüse), Eisen (Fleisch, Eier, grünes Gemüse), Jod (Fisch, Meeresfrüchte, Algen), Selen (Eigelb, Organfleisch, Fisch)

Die in den Klammern genannten Nahrungsmittel sollten ohnehin Teil einer gesunden Paleo-Ernährung sein und liefern genau die Nährstoffe, die besonders Schilddrüse und Immunsystem brauchen. Liegen alle Bausteine vor, ist eine unnatürliche Reaktion/Entzündung wie eine Autoimmunerkrankung nicht mehr so wahrscheinlich.

Darmgesundheit pflegen: Ein gesunder Darm ist absolut notwendig, damit das Immunsystem nicht überreagiert und der Darm nicht zu viele Giftstoffe und Krankheitserreger in den Körper lässt. Ein gesunder Darm ist kein Hexenwerk und durchzuführen, solange die richtigen Lebensmittel gegessen werden (Paleo!) Und darmschädliche Nahrungsmittel gemieden werden (Fast food, Zucker, Getreide, verarbeitete Nahrungsmittel).

Außerdem helfen probiotische Nahrungsmittel wie Joghurt und Kombucha sowie präbiotische Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse und Samen (Leinsamen, Chiasamen, Flohsamen).

Goitrogene meiden: Dies sind in einigen Pflanzen gespeicherte Stoffe, die nachweislich die Schilddrüse belasten und so eine Entzündung herbeiführen können. Bei Schilddrüsen-Problemen empfehlen wir daher, diese Nahrungsmittel zu meiden oder zumindest stark zu reduzieren: Kohlgewächse, Getreide, Hülsenfrüchte, Soja.

Omega-3-Fettsäuren: Diese Fettsäuren sind nötig, um einen gesunden Stoffwechsel zu gewährleisten, das Immunsystem zu beruhigen (wenn eine Überreaktion wie eine Autoimmunerkrankung vorliegt) und die schädlichen Effekte eines Omega-6-Fettsäuren -Überschusses auszugleichen. Omega-3-Fettsäuren findest Du in Eiern und Fleisch aus artgerechter Haltung, und in Fisch.

Nahrungsmittelallergien meiden: Allergische Reaktionen auf täglich konsumierte Nahrungsmittel sind häufiger, als Du vielleicht denken magst und belasten Dein Immunsystem und Deine Gesundheit lange unerkannt und subtil. Hier hilft es, bei einem Arzt oder in eigene Regie eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeitstest durchzuführen. Der aktuell umfangreichste Test auf dem Markt ist der von Lycon.

Hashimoto vorbeugen und behandeln – die ersten Schritte sind getan!

Mit dem heutigen Artikel hast Du erste wichtige Schritte zu einer gesünderen Schilddrüse erhalten. Diese Tipps durchzuführen, ist einfacher als Du denken magst, bewirkt aber relativ viel für Deine Gesundheit und besonders für Deine Schilddrüse.

Wenn du mehr über Deine Schilddrüse lernen willst und, wenn Du selber oder ein Dir nahestehender Mensch an Hashimoto erkrankt ist oder Du Hashimoto vorbeugen möchtest, steht Dir ab dem 13. November der Online-Hashimoto-Kongress zur Verfügung. Dieser ist komplett kostenlos und von führenden Experten aus der Naturheilpraktik und funktionellen Medizin in Deutschland.

Photo Credits:

©depositphotos.com/ zoomteam

©depositphotos.com/ arloo

@depositphotos.com/ Tharakorn

Quellenverzeichnis:

Bajaj, Jagminder K.; Salwan, Poonam; Salwan, Shalini (2015): Various Possible Toxicants Involved in Thyroid Dysfunction: A Review. In: Journal of Clinical and Diagnostic Research : JCDR 10 (1), FE01-FE03. DOI: 10.7860/JCDR/2016/15195.7092.

Duntas, Leonidas H. (2010): Selenium and the thyroid: a close-knit connection. In: The Journal of clinical endocrinology and metabolism 95 (12), S. 5180–5188. DOI: 10.1210/jc.2010-0191.

Esposito, Teresa; Lobaccaro, Jean Marc; Esposito, Maria Grazia; Monda, Vincenzo; Messina, Antonietta; Paolisso, Giuseppe et al. (2016): Effects of low-carbohydrate diet therapy in overweight subjects with autoimmune thyroiditis: possible synergism with ChREBP. In: Drug Design, Development and Therapy 10, S. 2939–2946. DOI: 10.2147/DDDT.S106440.

Kim, Mijin; Song, Eyun; Oh, Hye-Seon; Park, Suyeon; Kwon, Hyemi; Jeon, Min Ji et al. (2017): Vitamin D deficiency affects thyroid autoimmunity and dysfunction in iodine-replete area: Korea national health and nutrition examination survey. In: Endocrine. DOI: 10.1007/s12020-017-1425-z.

Messina, Mark; Redmond, Geoffrey (2006): Effects of soy protein and soybean isoflavones on thyroid function in healthy adults and hypothyroid patients: a review of the relevant literature. In: Thyroid : official journal of the American Thyroid Association 16 (3), S. 249–258. DOI: 10.1089/thy.2006.16.249.

Tuhan, Hale; Isik, Sakine; Abaci, Ayhan; Simsek, Erdem; Anik, Ahmet; Anal, Ozden; Bober, Ece (2016): Celiac disease in children and adolescents with Hashimoto Thyroiditis. In: Turk pediatri arsivi 51 (2), S. 100–105. DOI: 10.5152/TurkPediatriArs.2016.3566.