Es gibt viele Gerüchte und Mythen über „Nahrungsmittel mit negativen Kalorien“ oder magischen Elixieren, die mit wenig Aufwand Hüftgold einfach so … wegschmelzen können. Viele dieser Mythen konnten mittlerweile widerlegt werden. Trotzdem bedeutet das nicht, dass bestimmte Nahrungsmittel Dir nicht helfen können, Dich in die richtige Richtung zu stupsen. Nämlich Deinem Ziel, dem Gewichtsverlust, näher zu kommen, und Dich gleichzeitig satt, zufrieden und voller Energie fühlen zu lassen, ohne dabei Nährstoffmängel oder hormonelle Probleme in Kauf nehmen zu müssen.

Egal ob Du nun ganz neu zu Paleo dazu gestoßen bist, oder einen strikteren Essensplan wie die Ketogene Diät ausprobieren möchtest, um so richtig Fett zu verlieren, hier sind ein paar der besten Nahrungsmittel, um Deinem Ziel einen großen Schritt näher zu kommen:

 

#1 Kokosöl und MCT-Öl

Kokosnuss-Produkte, inklusive Kokosöl, Kokosmilch und Kokosmehl, sind klare Paleo-Favoriten, und das aus einem guten Grund. Kokosnüsse sind eine tolle Quelle von schnell verdaubaren mittelkettigen Fettsäuren, welche in Deinem Körper sehr viel effizienter als andere Fette in Energie umgewandelt werden können, und nicht als Fett gespeichert werden. Außerdem sind Kokos-Produkte unglaublich sättigend, da sie einen hohen Fett- und Ballaststoffgehalt aufweisen, was Dir dabei hilft, am Ende des Tages weniger Kalorien zu konsumieren.

In Sachen Fett-Stoffwechsel sind Kokosöl und MCT-Öl die Superstars, da über 90 Prozent des Fettgehalts als gesunde, kurzkettige, gesättigte Fettsäuren vorliegen. Und wie gestandene Paleo-Fans wissen (und Experten bestätigen können), helfen Dir gesunde Fette dabei, eigenes Körperfett anzuzapfen und zu verbrennen. Kokosöl ist sogar von Menschen mit Verdauungsproblemen verträglich, was für viele Menschen ein Hinderungsgrund ist, überhaupt erst mit Paleo anzufangen. Kokosöl ist ein Schlüssel!

Ein sehr einfacher Weg, mehr Kokosöl in Deinen Alltag einzubringen ist, alle raffinierten pflanzlichen Speiseöle wie Raps- und Sonnenblumenöl gegen kaltgepresstes, virgines Kokosöl einzutauschen.

 

 

 

#2 Knochenbrühe

Einer der wichtigsten Komponenten für einen gesunden Fett-Stoffwechsel ist eine gute Verdauung, und wenn Nahrung nicht anständig verdaut werden kann, wird es für Dich schwer bis unmöglich sein, Körperfett zu verlieren. Und genau deswegen liebe ich Knochenbrühe.

Für den Fall, dass Knochenbrühe Neuland für Dich darstellt: Diese gelatinehaltige Brühe entsteht durch stundenlanges Kochen von Tier- oder Fischknochen, zusammen mit Kräutern und Gemüse. Knochenbrühe ist ein uraltes Nahrungsmittel, das vor gesunden Nährstoffen nur so strotzt: Nährstoffe für eine gute Muskelmasse, eine gute Verdauung und ein effizienter Stoffwechsel. Diese Nährstoffe sind:

✔ Kollagen, welches Dir dabei hilft, Bindegewebe zu reparieren und neu aufzubauen;

✔ Aminosäuren, die den Muskelabbau verhindern und die Knochendichte erhalten;

✔ Antioxidantien wie Glutathion, welche Entzündungen im Körper verhindern und Dein Immunsystem unterstützen;

✔ Omega-3-Fettsäuren, welche ebenso Entzündungen unterbinden und für einen gesunden Gehirnstoffwechsel unerlässlich sind;

✔ Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium für die Bildung von Energie im Körper;

Zusätzlich, wenn Du regelmäßig trainierst, wirst Du durch etwas zusätzliche Knochenbrühe viele vorteilhafte Effekte durch Arginin und Glycin (zwei Aminosäuren) bekommen. Beide Aminosäuren können erwiesenermaßen dabei helfen die Durchblutung zu fördern und Muskelabbau während einer Krankheit oder im Alter zu verhindern. Gleichzeitig helfen sie dabei, stets genug Nährstoffe in die Zellen zu pumpen, um einen gleichmäßig hohen Energiepegel zu erzeugen.

 

#3 Chiasamen

Von allen bisher bekannten Lebensmitteln sind Chiasamen das Lebensmittel, das am meisten Wasser absorbieren kann. Dies hilft dabei, nach dem Essen länger satt zu bleiben, indem die Verdauung verlangsamt wird. Chiasamen sind ein traditionelles Nahrungsmittel aus Zentral- und Südamerika. Lange Zeit wurden sie für ihre gesundheitlichen Vorzüge dort gegessen, und ein ganz wichtiger Grund dafür ist ihre Fähigkeit, einen gesunden Cholesterin- und Blutzucker-Spiegel zu erhalten — zwei Faktoren bei der Entwicklung von Übergewicht.

Sobald Chiasamen sich in Deinem Magen mit Flüssigkeit vermischen und aufquellen, bilden sie eine gelartige Masse. Dabei nehmen sie sehr viel mehr Raum ein als vorher, was Deinem Gehirn das Signal gibt, früher mit dem Essen aufzuhören. Sie erhöhen außerdem die Stuhlmasse, was bei Verstopfung helfen kann.

Versuche, ein paar Chiasamen zu Deinem morgendlichen Smoothie hinzu zu fügen, oder mische einen Esslöffel gemahlene Chiasamen mit drei Esslöffeln Wasser als Ei-Ersatz beim Backen. Für ein gesundes Frühlingsdessert, probiere dieses Rezept für Erdbeer-Rhabarber-Chia-Pudding.

 

#4 Chili und andere scharfe Dinge

Scharfes Essen, welches Gewürze wie Ingwer oder Cayennepfeffer enthält, hat einen wärmenden Effekt auf Deinen Körper, was tatsächlich den Stoffwechsel anheizt. Es gibt wissenschaftliche Beweise dafür, dass scharfe Gewürze dadurch die Durchblutung fördern, Übersäuerung reduzieren, Dich weniger essen lassen, und als natürliche Antioxidantien fungieren können .

Wie ist all das möglich? Das Paprika-Gewächs, aus dem Cayenne-Pfeffer gewonnen wird, enthält einen aktiven Inhaltsstoff namens Capsaicin, das erwiesenermaßen Entzündungen reduziert, und die Bildung von Verdauungsenzymen und Magensäure stimuliert. Dies unterstützt Deinen Körper bei der Verdauung von Nahrungsmitteln, um schließlich auch mehr Energie aus Deinem Essen zu gewinnen.

 

#5 Apfelessig

Apfelessig hat vielfältige Gesundheitseffekte – sowohl bei äußerlicher Anwendung auf der Haut als auch als Nahrungsmittel. Ich persönlich finde die entgiftende Wirkung phänomenal, was sehr unterstützend auf den Fett-Stoffwechsel wirkt.

Apfelessig unterstützt die Verdauung, indem es den pH-Wert im Magen verringert, und es enthält viele gesunde Inhaltsstoffe wie Essigsäure, Elektrolyte wie Kalium und Magnesium, lebendige Mikroorganismen, Polyphenole, und Enzyme.

Eine 2007 durchgeführte Studie  hat herausgefunden, dass Menschen mit Diabetes von Apfelessig besonders profitieren können: Konsumieren sie etwas Apfelessig zu ihren Mahlzeiten, führt dies zu verzögerter Magen-Entleerung (erhöhte Sättigung) und verringertem Blutzucker und Insulinausstoß nach dem Essen. Viele berichten, dass sie sich weniger hungrig fühlen, wenn sie vor dem Essen einen Esslöffel Apfelessig in warmes Wasser geben und das trinken. Dadurch konsumieren sie weniger Kalorien und unterstützen gleichzeitig ihre Verdauung.

Es gibt außerdem Beweise dafür, dass Apfelessig Zucker-Gelüste unterbindet und für die Darmgesundheit sehr gute Wirkungen entfaltet.

 

Bonus: stärkefreies Gemüse (wie grünes Blattgemüse und Kohlgemüse)

Ganz egal, welche Ernährung Du gerade verfolgst, wenn es darum geht, Deinen Körper mit einem Maximum an Nährstoffen zu versorgen und gleichzeitig die Kalorien-Last zu verringern, haben diese Gemüse-Sorten die Nase vorn.

Wenn Du über den Tag verteilt viel Gemüse isst, wirst Du wahrscheinlich auch weniger Kalorien verzehren. Und es ist wahrlich schwer, sich an voluminösem und kalorienarmen Gemüse wie Brokkoli, Salat und Paprika zu „überfressen“.

 

 

Foto: © pixabay